Sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten

Podiumsdiskussion der Hanns-Seidel-Stiftung Bosnien, Ruanda, Kongo oder Syrien – Sexuelle Gewalt stellt in bewaffneten Konflikten leider eine Alltäglichkeit dar, die nur in den seltensten Fällen geahndet wird. Schlimmer noch: Sexuelle Gewalt wird oftmals gezielt als Kriegswaffe eingesetzt, die neben den individuellen Traumata der Opfer schwerwiegende soziokulturelle Konsequenzen nach sich zieht und somit sowohl Konfliktbefriedung als … weiterlesenSexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten

Menschenhandel – moderne Sklaverei in Europa

Erschütternde Bilder sind es, wenn Zeitungen oder Fernsehen Formen moderner Sklaverei zeigen. Aber: Sklaverei im 21. Jahrhundert, inmitten einer Welt, in der die Menschenrechte selbstverständlich gelten und jederzeit eingeklagt werden können? Wie leider gar nicht so selten klaffen Anspruch und Wirklichkeit, wenn es um das Thema „Menschenhandel“ geht, weit auseinander. Die Zeitschrift „OST-WEST.Europäische Perspektiven“ (OWEP) … weiterlesenMenschenhandel – moderne Sklaverei in Europa

Jährliche Vollversammlung des Aktionsbündnisses

Bei der jährlichen Vollversammlung des Aktionsbündnisses gegen Frauenhandel am 26. April in München stand in diesem Jahr das Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung des Menschenhandels im Mittelpunkt. Dirk Dombrowski, Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft München, referierte über die Vor- und Nachteile der jüngsten Gesetzesänderungen aus Sicht der Strafverfolgungsbehörden. Darüber hinaus berichteten die Beteiligten aus … weiterlesenJährliche Vollversammlung des Aktionsbündnisses

Netzwerk gegen Menschenhandel

Am Freitag 21. April fand in Berlin die Auftaktveranstaltung für das EU-Projekt GIPST statt. Zum ersten Mal wurde das Projekt von den Mitarbeitern vor einem größeren Publikum vorgestellt. Mehr Informationen: https://netzwerkgm.de/aktuelles-neu-2/192-gipst-auftaktveranstaltung Der Bayerische Rundfunk war ebenfalls am Freitag vor Ort und berichtete über die Konferenz: Zum Video  

Missbrauch in der Prostitution bekämpfen

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken fordert besseren Schutz von Prostituierten: Prostitution ist kein Gewerbe wie jedes andere. Mit der Prostitution verknüpft sind eine Vielzahl von Kriminalitätsfeldern und Gefahren für die Prostituierten. Auch bieten die ethischen und moralischen Dimensionen der Prostitution reichlich Anlass zur Diskussion. Mehr dazu unter zdk.de

Top