Aids-Präventionsprojekt JANA

Aids-Präventionsprojekt JANADas Gesundheitspräventionsprojekt des Freistaates Bayern arbeitet in der Prostitutionsszene entlang der bayerisch-tschechischen Grenze mit dem Ziel, die Ausbreitung sexuell übertragbarer Krankheiten, vor allem HIV/AIDS, zu verringern.

Die Klientinnen leben in Strukturen, die von Abhängigkeit und Ausbeutung geprägt sind. Häufig ist der Weg in die Prostitution eine Folge von Armut und der Migration in wirtschaftlich privilegierte Länder. Durch unser zielgruppenorientiertes, freiwilliges und anonymes Beratungsangebot ermöglichen wir den Zugang zum Gesundheitssystem und vermitteln weiterführende Hilfen. Zur Einzelfallhilfe erhält JANA finanzielle Unterstützung durch den Förderverein JANA e.V..

JANA ist Gründungsmitglied im Aktionsbündnis, weil durch die Arbeit und den damit verbundenen Einblick ins Milieu erkannt wurde, dass diese oft menschenverachtenden Strukturen nur gemeinsam verändert werden können. Dieses Netzwerk ist eine Verknüpfung zwischen den gesundheitspräventiven Zielen des Projektes und dem Ziel, gegen Ausbeutung von in Not geratenen Frauen vorzugehen.

Aids-Präventionsprojekt JANA

Regina Schießl, Regina.schiessl@reg-opf.bayern.de
Tel.: 09 41 / 56 80-649
Internet: www.ropf.de

Top